Krankenkassenzusammenlegung für carecenter Kunden

Nähere Informationen finden Sie unter: www.gesundheitskasse.at, Tel: +43 5 0766-0

 

Dies ist eine erste Information über die Änderungen der Krankenkassenzusammenlegung ab dem 1.1.2020.

Manche der Änderungen sind auch noch in Diskussion und könnten sich abermals ändern. Alles was Namensgebung und Zusammenlegungszeitpunkt betrifft scheint fix zu sein.

Weitere Informationen werden wir Ihnen bei Bedarf zukommen lassen.

 

Die Zusammenlegung der Kassen hat für carecenter Kunden unterschiedliche Effekte.

Vorerst dürfen wir Sie informieren wie sich in Zukunft die einzelnen Kassen nach Außen präsentieren werden.

  • Die SVA und die SVB werden zur SVS (Sozialversicherungsanstalt für Selbständige) fusioniert.
  • Alle Gebietskrankenkassen und Betriebskrankenkassen (bis auf die BKK Wr. Verkehrsbetriebe) werden zur ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) fusioniert.
  • Die BVA (inkl. BKK Wr. Verkehrsbetriebe) und die VAEB werden zur BVAEB (Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau) zusammengeführt.
  • Für Fürsorgeanstalten wie z.B.: KFA ergeben sich keine Änderungen
  • Die AUVA bleibt als Allgemeine Unfallversicherungsanstalt bestehen.
  • Die PVA bleibt als Pensionsversicherungsanstalt bestehen.

 

Carecenter Kunden, die weder DHH noch DVP noch eCard einsetzen, sind ausschließlich durch Namensänderung und neue Formulare für Rezepte und Verordnungen betroffen.

Carecenter Kunden, die DHH oder DVP oder eCard einsetzen, können vor allem in nachfolgenden Bereichen betroffen sein:

  • Umstellungszeitpunkt
    Carecenter Kunden, die DHH oder DVP einsetzen, sollen die Änderungen erst nach der Dezember Abrechnung 2019 vornehmen.
     

  • Art der Bezeichnung der Kassen
    Diese soll nach den neuen Bezeichnungen geändert werden. Wir empfehlen die neuen Bezeichnungen wie folgt umzubenennen: Alt: WGKK, Neu: ÖGK-W (weitere Informationen unter Punkt Trägercodes)
     

  • Abrechnung für DHH und DVP
    a. Für die ÖGK gilt:
    Der Abrechnungszyklus bleibt für die ÖGK vorerst gleich

    b. Für die BVAEB gilt:
        i.    Die Abrechnung bleibt gleich. Auf Grund des Sozialversicherungs-Organisationsgesetzes („SV-OG“) ist die BVAEB verpflichtet, zwei Rechnungskreise zu führen – einen für die ehemalige BVA und einen für die ehemalige VAEB. Aus diesem Grund sind auch weiterhin – wie vor dem 1.1.2020 – zwei Abrechnungen vorzunehmen, obwohl in den meisten Fällen ab 1.1.2020 ein einheitlicher Leistungskatalog besteht. Sobald die beiden Rechnungskreise in einen Rechnungskreis zusammengeführt werden, ist nur noch eine Abrechnung notwendig.
        ii.   Der Abrechnungszyklus bleibt bei einem Monat

    c. Für die SVS gilt
        i.   Unabhängig vom Leistungszeitraum ist die Abrechnung der SVS zu übermitteln. Für einen Übergangszeitraum ist jedoch für BSVG-Anspruchsberechtigte (ehemals SVB-Versicherte) eine eigene elektronische Abrechnung mit dem entsprechenden Trägercode 50-59 (SVS-LW) bzw. GSVG-Anspruchsberechtigte (ehemals SVA-Versicherte) eine eigene elektronische Abrechnung mit dem entsprechenden Trägercode 40-49 (SVS-GW) zu erstellen
        ii.   Die SVS rechnet in Zukunft monatlich ab (z.B. auch derzeitige Versicherte der SVB).
         iii.   Für die SVS gilt:
             1.    Alle vor dem 1.1.2020 erbrachten Leistungen für BSVG-Anspruchsberechtigte (vormals SVB-Versicherte) sind mit der jeweiligen GKK (z.B. ÖGK-ST) abzurechnen, selbst wenn die elektronische Abrechnung für vor dem 1.1.2020 liegende Leistungszeiträume erst nach dem 1.1.2020 übermittelt wird.
             2.    Die vor dem 1.1.2020 erbrachten Leistungen für GSVG-Anspruchsberechtigte (vormals SVA-Versicherte) sind mit der SVS-GW abzurechnen, selbst wenn die elektronische Abrechnung für vor dem 1.1.2020 liegende Leistungszeit-räume erst nach dem 1.1.2020 übermittelt wird.

  • Leistungskataloge
    a. Die Leistungskataloge der ÖGK bleiben je Bundesland gleich und werden zum JETZIGEN Zeitpunkt nicht verändert.

    b. Für die BVAEB gilt: BVA und VAEB haben bereits alle Vertragspartner über die Änderungen per 1.1.2020 informiert. Grundsätzlich gilt für sonstige Vertragspartner (nichtärztliche FG), dass der Vertrag der BVA für die Leistungserbringung bei allen BVAEB-Patienten anzuwenden ist. Aus administrativen Gründen ist der Abschluss von BVAEB-Verträgen erst ab dem Jahr 2020 sukzessive möglich

    c. Der SVS-GW-Leistungskatalog gilt unverändert ab 1.1.2020 weiter. Der SVS-LW-Leistungskatalog entspricht exakt dem SVS-GW-Leistungskatalog, unterschiedlich sind lediglich einzelne Punktewerte. Der SVS-LW-Leistungskatalog wird – wie gewohnt – analog dem SVS-GW-Leistungskatalog zur Verfügung gestellt.
     

  • Trägercodes (der Trägernamen verändert sich zwar, die Trägercodes bleiben dabei aber gleich)
    a. ÖGK
    11 –ÖGK-W 16 –ÖGK-K
    12 –ÖGK-N 17 –ÖGK-S
    13 –ÖGK-B 18 –ÖGK-T
    14 –ÖGK-O 19 –ÖGK-V
    15 –ÖGK-ST
       i. BKK (Sonstige):
       Diese Leistungscodes fallen ab 1.1.2020 weg (zB: BKK VOEST Alpine)

    b. BVAEB
    07 - BVAEB-OEB (BVAEB - Öffentliche Bedienstete)
    05 - BVAEB-EB (BVAEB – Eisenbahn & Bergbau)

    c. SVS
    40 - SVS-GW (SVS – gewerbliche Wirtschaft)
    50 - SVS-LW (SVS – Landwirtschaft)

  • Formulare
    a. Die Formulare werden nur geringfügig geändert – an Stelle der bisherigen Codes z.B: WGKK tritt der Code ÖGK-W

    b. WICHTIG: Es gilt, solange noch „alte“ Formulare vorhanden sind, werden diese von den Kassen akzeptiert.

     

  • ANSCHRIFTEN der Krankenversicherungen
    a. Die postalischen Adressen der Landesstellen der ÖGK bleiben unverändert

    b. Die postalischen Adressen bleiben für BVAEB unverändert

     

Wir werden Sie im Q1 über die weiteren Entwicklungen informieren. Bitte warten Sie auf weitere Informationen in Form unseres Newsletters oder über unsere Homepage.


Mit freundlichen Grüßen,
Ihr carecenter Team